09564 - 232

Zahnersatz

Der Verlust eines Zahnes lässt sich leider nicht immer vermeiden – ein Sturz, ein Sportunfall, eine Erkrankung oder auch das Alter können dazu führen, dass ein Zahn oder gar mehrere Zähne nicht mehr fest im Kiefer verwurzelt sind und entfernt werden müssen. Unsere Praxis hat es sich auch hier zur Aufgabe gemacht, Sie in allen Bereichen des Zahnersatzes, besonders im Bereich Prothetik, bestens zu unterstützen und zu behandeln.

Dank moderner Zahnmedizin kann heute sowohl der fehlende Zahn, als auch die Funktionalität des Kauapparates im Ganzen wiederhergestellt werden. Dabei wird Farbe, Form und Struktur dem natürlichen Zahn angepasst. Wir verwenden dabei rein laborgefertigte Materialien, die in Deutschland hergestellt wurden.

Die Prothetik umfasst dabei drei Therapieformen:

  • Festsitzenden Zahnersatz wie Kronen, Inlays / Onlays & Brücken
  • Implantatgetragenen Zahnersatz mit Einzelzähnen & Implantatbrücken
  • Herausnehmbaren Zahnersatz als Teil- oder Totalprothese

 

Kronen

Die Zahnkrone stellt eine herkömmliche und dennoch effektive und beliebte Lösung dafür, um einen verletzten oder fehlenden Zahn zu ersetzen. Die Krone wird dabei auf einem Implantat oder auf dem Originalzahn befestigt, wobei die wichtigste Vorraussetzung für das Einsetzen einer Zahnkrone die intakte Wurzel (natürlich oder künstlich) ist.

Inlays/Onlays

Ein Inlay (jenach größe auch als Onlay bezeichnet) ist die hochwertige Alternative zur Zahnfüllung. Die Anfertigung bietet sich dann an, wenn der Zahn über lange Zeit versorgt werden soll, denn Inlays halten häufig, bei entsprechender Zahnpflege, ein Leben lang. Inlays sind individuelle angefertigte Festkörper aus Gold oder Keramik und werden fest mit dem Zahn verklebt. In der ästhetischen Zahnmedizin werden fast ausschließlich Keramiken verwendet, da diese dem vorhandenen Zahn genau angepasst werden können und somit nach dem Einsetzen kaum mehr auffallen.

Brücken

Brücken kommen zum Einsatz, wenn eine kleine oder auch eine größere Lücke im Gebiss geschlossen werden soll. Üblicherweise schließt die Zahnbrücke eine Lücke zwischen zwei Zähnen, die als ‘Pfeiler’ für die Überkronung dienen. Da Zahnbrücken auf den eigenen Zähnen angebracht werden, sind starke Zähne sowie eine gesunde Zahnwurzel Vorraussetzung für diese Therapieform. Sollte dies nicht gegeben sein, so weicht man auf implantatgetragene Brücken aus.

Implantatgetragener Zahnersatz

Implantatgetragener Zahnersatz bedeutet, dass dieser (einzelne Zähne, eine Brücke oder ein komplettes Gebiss) mit Implantaten direkt im Kiefer verankert werden. Implantate kommen dann zum Einsatz, wenn die natürliche Wurzel zu stark beschädigt oder nicht mehr vorhanden ist und damit keinen Halt geben kann. Das Implantat ist wie eine kleine Schraube, dass in den Kieferknochen eingesetzt wird und dort mit diesem verwächst. Es gibt dem Zahnersatz sicheren halt und ist eine besonders sichere und effiezente Lösung. Implantatgetragener Zahnersatz kann sowohl als herausnehmbare Prothese gefertigt werden, als auch als fest verschraubte Zahnreihe.

Teil- & Totalprothesen

Je nach erforderlichem technischen/materiellen Aufwand, Kaukomfort und Ästhetik unterscheidet man unter folgenden Arten der Teilprothese:

Einfache Kunststoff-Teilprothese

Diese Art der Prothese wird meist als Sofortersatz oder als Übergangsprothese (Interimsersatz) mit Hilfe von gebogenen bzw. vorgefertigten Halte- und Stützelementen eingegliedert. Sie ist meist so konstruiert, dass sie durch den Kaudruck in die Schleimhaut einsinkt, was sich auf dauer nicht positiv auswirkt, daher ist sie lediglich als Provisurium zu betrachten.

Die Modellguss oder Einstückgussprothese

Bestehend aus einer mundbeständigen Nichtedelmetall-Legierung wird diese mit Klammern an den Restzähnen verankert und auf diesen auch abgestützt. Die Zähne müssen dabei nicht unbedingt überkront werden. Die Prothese soll dabei das Zahnfleisch um die Restzähne möglichst unbedeckt lassen, um es nicht zu schädigen. Man spricht von einer zahnbettfreundlichen Prothese, womit diese Konstruktionsweise dem heutigem Standard entspricht.

Teleskopprothesen

Die Teleskopversorgung kommt in unserer Praxis gerne zum Einsatz und zählt zum kombinierten Zahnersatz, der deutlich mehr Tragekomfort und Ästhetik bietet. Bei dieser Art von Zahnersatz besteht der festsitzende Teil der Prothese aus Kronen auch Teleskopkronen genannt. Jede Teleskopkrone besteht dabei aus zwei Teilen, der Primärkrone (Innenteleskop) aus Metall, die direkt auf dem präparierten Zahn sitzt und aus der abnehmbaren Sekundärkrone (Außenteleskop). Die Sekundärkrone wird in die Teilprothese eingearbeitet und haftet nach dem Einsetzen auf der Primärkrone und ist dadurch mit den natürlichen Zähnen fest verankert, kann aber zur Reinigung entnommen werden.

Geschiebeprothese

Bei dieser Art der Prothese erhalten die natürlichen Zähne, die an die Lücke angrenzen Kronen. Als Verbindungselement zwischen den Kronen und der Teilprothese befindet sich ein aus zwei Teilen bestehendes Geschiebe. Ein Teil ist dabei an der Krone und der andere Teil an der Teilprothese fest verankert. Durch das Ineinanderschieben beider Teile wird für einen sicheren Halt der Prothese gesorgt.

Stegprothese

Bei der Steprothese werden die Zähne zwischen einer Lücke mit einem starren Steg verbunden auf den die Teilprothese mit einem eingearbeiteten Gegenstück einrastet. Diese Methode kommt häufig zum Einsatz, wenn die unteren vier Schneidezähne fehlen. Hierbei werden die Eckzähne überkront und dienen als ‘Stützpfeiler’ für den Steg.

Coverdenture Prothese oder Deckenprothese

Wenn nur noch wenige Restzähne im Kiefer vorhanden sind, so kommt diese Art der Teilprothese zum Einsatz. Meist dienen Teleskopkronen als Verbinungselemente, aber auch der Einsatz von Stegen ist möglich.

Eine Totalprothese kommt dann zum Einsatz, wenn keine Zähne mehr vorhanden sind. Hier spielt die Saugkraft des Gaumens eine zentrale Rolle. Ebenso kann zur besseren Fixierung auch mit zusätzlichen Implantaten gearbeitet werden. In unserer Praxis arbeiten wir hier nach den Methoden der Totalprothese nach Piet Troost, Zahnarzt und Zahnarzt-Trainer. Ein Hauptaugenmerk liegt hierbei auf Passgenauigkeit und Funktionalität, wobei auch die Ästhetik eine maßgebliche Rolle spielt.